Das Jahr 2020 wird höchstwahrscheinlich noch einige Zeit in Erinnerung bleiben. Die Corona-Krise beeinträchtigte unser aller Leben sehr stark und forderte uns heraus. Unser Alltag hat sich sichtbar geändert, und gewohnte Arbeitsabläufe mussten plötzlich neu gestaltet werden. Trotz der Schwierigkeiten diesen Jahres konnte kohl eG einiges erreichen.
Noch vor der Krise ist kohl eG als eine eingetragene gemeinnützige Genossenschaft registriert worden. Damit wurde ein halbjähriger Marathon endlich erfolgreich abgeschlossen und glaubt uns, am 5. März gab es in Düsseldorf keine glücklicheren Menschen als die fünf vom kohl eG Vorstand.
Das einjährige Projekt „Tell me your story…“ wurde in Kooperation mit der Jugendberufshilfe Düsseldorf konzipiert und beantragt. Ziel des Projektes ist es, Jugendliche gegen Verschwörungsmythen, Diskriminierungen und Hass im Netz zu sensibilisieren, wobei sich der Fokus besonders auf die Prävention von Antisemitismus richtet. Wir bieten den jungen Menschen kreative Workshops mit Rap und bildender Kunst sowie wöchentliche Gesprächsrunden. Bis Ende Februar 2021 sollen in diesen Treffen künstlerische Werke in Form von Bildern, Fotos, Videos und Rapsongs entstehen, die sich mit den Thema: „Aus der Geschichte lernen, um Geschichte zu schreiben“ beschäftigen. Ein Folgeprojekt ist bereits in Planung.
Da von März bis Mitte Mai persönliche Kontakte stark eingegrenzt waren, konnte Jugendarbeit nicht mehr wie gewohnt stattfinden. kohl eG entschied sich für den Ausbau der Online-Jugendarbeit. Das Instagram Profil hat ein Update bekommen und nennt sich nun „scho_kohl_ade“. Über diese Plattform findet seit Mai 2020 interaktive Jugendarbeit mit Streams, Quiz und Tipps statt. Das Ziel ist jugendgerechte Aufklärungs- und Vermittlungsarbeit zu aktuellen gesellschaftlichen Themen.
Doch nicht nur Instagram wurde an die Begebenheiten angepasst. Auch Workshops konnten unter coronabedingten Hygienevorkehrungen umgesetzt werden. In Zusammenarbeit mit dem Jugendmigrationsdienst Wesel / Dinslaken fanden an der Ida Noddack-Gesamtschule in Wesel für die 6. Jahrgangsstufe Workshops zum Thema Teambuilding und Gewaltprävention statt.
Unser Rapcoach T-MOE bleibt weiterhin im Projekt „fair rappt“ der Jugendhilfe Essen aktiv. Bei dem Projekt geht es um die Vermittlung politischer Themen durch Rap-Musik. Auch dieses Projekt wurde aufgrund von Corona in ein Online-Workshop-Format umkonzipiert. In insgesamt über 13 Folgen können Jugendliche lernen, einen eigenen Rapsong zu den Themen „Rap gegen Hass“ oder „Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit“ zu entwickeln. Zu sehen ist die Video-Reihe „RapFairständnis“ auf dem Youtube-Kanal des Projekts „Fair rappt“.
Wir konnten einige tollen Projekte und Workshops im Jahr 2020 durchführen, dennoch mussten wir auch mehrere coronabedingte Absagen hinnehmen. Ihr könnt unsere junge Genossenschaft mit einer Spende unterstützen, so kann die individuelle Förderung von jungen Menschen schon heute starten.

Asal

Zurück zur Übersicht