KohleG gründete sich insbesondere mit dem Ziel, die Jugendarbeit in Düsseldorf mitzuformen. Doch durch die Pandemie konnten einige Projekte nicht wie geplant durchgeführt werden. Es gestaltete sich schwierig, bestehende Jugend Konzepte auf digitale Räume umzuplanen, da sie den Kern und die Methode der Projekte negativ verändert hätten. Bei der Vermittlung bestimmter Themen, vor allem wenn sie künstlerisch bearbeitet werden sollen, kann es sehr wichtig sein, mit jungen Menschen in Präsenz zu arbeiten. Daher entschieden wir uns dafür, nur ausgewählte Projekte als digitales Format anzubieten wie das Online-Projekt scho_kohl_ade auf Instagram.
Dennoch wollten wir unsere Workshops trotz der Pandemie ebenfalls weiterhin durchführen. Daher bot kohleG die Workshops verstärkter in der Erwachsenenbildung an und stieß dabei auf Zuspruch.
So kam es, dass in den vergangenen Monaten diverse Online-Workshops in der Erwachsenenbildung stattfanden. Das Workshopformat „Perspektivwechsel- eine rassismuskritische Selbstreflexion“ (https://kohleg.de/workshops/#antirassismus) war dabei besonders gefragt. Die Umstrukturierung des als eigentlich in Präsenz konzipierten Workshops zu einem Online-Format, gelang erstaunlich gut. Dieser wurde vom Amt für Mission, Ökumene und kirchliche Weltverantwortung (MÖWe) und von der Ratsfraktionen Bündnis 90/Die Grünen Düsseldorf gebucht und für sie durchgeführt.
Innerhalb der Konzeption einer Online-Version von „Perspektivwechsel“ ergaben sich zwei neue bzw. neu gedachte Konzepte: „Begegnung auf Augenhöhe? Die eigene Haltung in der Arbeit mit geflüchteten Menschen reflektieren“, das vom Deutsche Rote Kreuz Berlin und „(Mit-)Sprache gestalten. Eine machtkritische Schreibwerkstatt“, das von AGOT NRW gebucht wurde. Beide Workshopformate sind nun zusätzlich über kohleG buchbar und werden bald als Workshopformate auf der Internetseite aufgeführt.
Interessanterweise hat uns die Pandemie, trotz aller Nachteile für unsere Genossenschaft, einen Weg zur Professionalisierung von digitalen Workshops ermöglicht, den wir wohl sonst nicht so zeitig gegangen wären. Kohl wächst auch in den schwersten Zeiten!

Asal

Zurück zur Übersicht