In diesem Jahr geht das Projekt „fair rappt“ der Jugendhilfe Essen gGmbH in die achte Runde. Wie schon in den letzten Jahren ist unser Rapcoach T-MOE für das Projekt in mehreren Schulen in Essen im Einsatz. In diesem Jahr hält er dabei die Fahne von kohleG hoch.

Ganz am Puls der Zeit, geht es in diesem Jahr bei „fair rappt“ um das Thema „Gender“ – also vor allem um Rollenerwartungen und am Geschlecht orientierte Identitätskonstruktionen. Mit diesem Thema setzen sich die Schüler*innen und Rapper*innen, die dieses Jahr am Projekt teilnehmen auseinander. Während die Schüler*innen, unterstützt durch T-MOE, ihre eigenen Raptexte verfassen, reflektieren sie beim Schreiben über ihr eigenes Geschlecht und die Erwartungen, die unsere Gesellschaft damit an sie heranträgt. Es geht um Ungleichheiten, fehlende Akzeptanz und den Wunsch nach Anerkennung.

Nach dem Schreiben folgt das Rappen. Anhand von Rhythmusübungen wird zunächst das Taktgefühl geschult, anschließend zeigt T-MOE den Jugendlichen wie sie ihre Texte rhythmisch auf einen Beat rappen können. Zum Abschluss folgt eine Tonaufnahme und meist auch ein Videodreh.

Zu hören und zu sehen sind die fertigen Songs, mit dazugehörigem Musikvideo, dann in der Regel nach Abschluss des Projektes, also ab Anfang 2020, auf dem youtube-Kanal von fair rappt.

In diesem Jahr war auch das WDR bei einem der Workshops mit dabei und berichtete in der aktuellen Stunde.

Zurück zur Übersicht